-Übergänge-
Wie bei allen Dingen, frage ich mich auch bei den Übergängen immer erst eines: was kann ich tun, um es meinem Pferd leichter zu machen?

Pferde tun sich auf gebogenen Linien zum Beispiel oft viel leichter. Außerdem kommt man dann meist ich viel sanfter mit der Parade am äußeren Zügel durch. 

Also daher die Volten 😉

Nun zur Übung:
Stellt Euch vier Hütchen auf der langen Seite (bestenfalls auf beiden) auf. Nun reitet ihr im Schritt vom Hufschlag (bzw vom 2. oder 3. 🤪) aus an jedem Hütchen eine Volte. Auf der ersten Volte trabt ihr an, auf der zweiten pariert ihr wieder durch. Und so weiter.

Ganz wichtig:
Reitet so oft die selbe Volte, bis sich euer Pferd bereit für den Übergang anfühlt! 

Denkt immer daran: Die Übung zeigt Euch die Baustellen! Aber es bringt euch nicht viel, dann stur die Übung zu reiten, und dabei die Baustellen wegzuignorieren oder zu babysitten. Es geht gar nicht darum die Übung gleich 1:1 so zu reiten. 
Sondern die Baustellen sehen und daran zu arbeiten. 

Das kann bedeuten, dass man auch mal 3,4, drölf Volten gehen muss, bis ein weicher Übergang möglich ist. Geduld 🧘🏼‍♀️ 

Die Übung funktioniert natürlich auch mit Trab-Galopp.

Hast Du Fragen? 

Bei @mareikekrefl gab es gestern den passenden Tipp der Woche.

Ich freu mich, wenn ihr mich verlinkt in Euren Storys oder Beiträgen mit #horsehabitsjudithwagner und/oder #übungderwoche 

Aber jetzt viel Spaß beim Training! 🦄

Insert Video
>