Das Stangenkreuz.


Meine absolute Lieblingsübung, wenn es um Takt und Stangen geht. Am besten stellt ihr Euch ein Hütchen in die Mitte und nehmt von diesem in jede Richtung gleich viel Abstand. Ich empfehle Euch mit einem großen Abstand anzufragen. Je nachdem wo ihr die Stange anreitet, könnt ihr ja die Größe Eures Kreises noch verändern.

Fokus liegt auch hier wieder nicht auf dem nicht-berühren der Stangen, sondern eben auf dem Takt und der Gleichmäßigkeit.

Diese Übung ist vor allem auch vor dem Galoppieren sehr hilfreich. Außerdem hilft es eurem Pferd auch nach dem Durchparieren in den Trab schnell wieder in den Takt zu finden. Eine Variante ist also zum Beispiel Folgende: Stangenkreuz im Trab, bis das Pferd in gleichmäßigem Tempo und Takt bleibt - raus aus dem Stangnkreuz und Angaloppieren - Nach dem Durchparieren direkt wieder ins Stangenkreuz bis das Pferd den Takt wieder ruhig hält- Durchparieren.

Protipp für die Schlawiner-Pferde (und für alle anderen ist es auch gut) unbedingt IM Stangenkreuz durchparieren und am besten stoppen und loben und NICHT rausreiten zum beenden der Übung. Ansonsten verstärkt sich der Drang der Pferde, gegen die äußere Begrenzung zu drücken, weil es die „Erlösung“ ja nur Außen gibt.

💁🏼‍♀️😎🦄 Markiert mich gerne in Euren Storys und Beiträgen mit dem #übungderwoche 
Freut mich immer, wenn ich sehe, dass ihr die Übungen reitet 🎉🎉🎉 Viel Spaß beim Training!

Insert Video
>